Förderung

In Rheinland-Pfalz profitieren Vertragsärzte von attraktiven Fördermöglichkeiten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen Sie Fördergelder beziehen können.

Niederlassung

Um die vertragsärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz sicherzustellen, unterstützen und fördern wir als KV RLP gemeinsam mit den Krankenkassen die Niederlassung  von Hausärzten und Fachärzten in unserem Bundesland über einen eigenen Strukturfonds.

Wer als selbstständiger Vertragsarzt eine Praxis neu gründet oder übernimmt, eine Nebenbetriebsstätte einrichtet oder andere Vertragsärzte einstellt, kann gefördert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies im Rahmen einer Einzelpraxis  oder einer Kooperation  erfolgt. Entscheidend ist aber, in welcher Region und in welcher Fachgruppe die Niederlassung bzw. die Anstellung  stattfindet. Die Fördergebiete werden zum 1. Januar eines jeden Jahres bestimmt und sollen zur Verbesserung der vertragsärztlichen Versorgung in Städten und im ländlichen Raum beitragen.

In förderfähigen Fällen stellen wir bereit:

  • einmalig 60.000 Euro für Praxisneugründungen und -übernahmen
  • einmalig 20.000 Euro für die Einrichtung einer Nebenbetriebsstätte
  • 1.000 Euro pro Monat für eine Anstellung bei einem vollen Versorgungsauftrag für längstens 60 Monate

Hausärztliche Versorgung in ländlichen Regionen

Wenn Sie als Hausarzt in einer ländlichen Region tätig werden möchten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auf Fördergelder des Landes Rheinland-Pfalz zurückgreifen. Der Förderbetrag je Zuwendungsempfänger beträgt einmalig bis zu 15.000 Euro. Die Einrichtung von Zweigpraxen wird besonders unterstützt. Bewilligungsbehörde ist das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

Welche Voraussetzungen ganz genau gelten und welche Unterlagen Sie bis wann einreichen müssen, erfahren Sie auf der Website hausarzt.rlp.de der Landesregierung. Hier finden Sie unter anderem auch den Antrag, die Förderrichtlinie und eine Liste der Förderregionen:

Weiterbildung

Um die hausärztliche und fachärztliche Patientenversorgung in Rheinland-Pfalz sicherzustellen, fördert die KV RLP gemeinsam mit den Landesverbänden der Krankenkassen und Ersatzkassen die Weiterbildung von Ärzten. Innerhalb der folgenden Facharztgruppen ist eine Förderung möglich:

  • Allgemeinmedizin
  • Augenheilkunde
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Einen Antrag auf Förderung können grundsätzlich alle Ärzte stellen, die in Rheinland-Pfalz zugelassen sind und eine gültige Weiterbildungsbefugnis besitzen. Die Weiterbildungsbefugnis erteilt die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.

Für die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung können Arztpraxen einen Förderbetrag von bis zu 4.800 Euro pro Monat erhalten. In hausärztlich versorgten Gebieten, in denen eine Unterversorgung droht oder bereits besteht, kann sich der Förderbetrag zusätzlich um monatlich 250 bzw. 500 Euro erhöhen. In der Allgemeinmedizin werden maximal 42 Monate gefördert, in den Gebieten der anderen Facharztgruppen maximal 24 Monate – sofern es sich um einen anerkennungsfähigen Weiterbildungsabschnitt nach der jeweiligen Weiterbildungsordnung handelt.

Der Förderzuschuss soll die personellen und zeitlichen Aufwände abdecken, die dem weiterbildenden Arzt aus der Beschäftigung des Arztes in Weiterbildung entstehen.

Koordinierungsstelle

Übrigens: Kompetente Beratung und praktische Unterstützung rund um die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin bietet die zuständige Koordinierungsstelle, ein Partnerverbund von KV RLP, Krankenhausgesellschaft und Landesärztekammer in Rheinland-Pfalz.

Die Koordinierungsstelle ist da für alle, die im Land eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin anstreben oder selbst auf diesem Gebiet weiterbilden wollen. Sie bringt Ärzte in Weiterbildung mit den weiterbildenden Praxen und Kliniken zusammen, sorgt für einen reibungslosen und unterbrechungsfreien Weiterbildungsverlauf, steht bei Gründung, Auf- und Ausbau eines Weiterbildungsverbundes zur Seite und hilft bei der Beantragung von Fördermitteln. Für alle Beteiligten hält sie passgenaue Angebote bereit.

PJ-Tertial Allgemeinmedizin

Im Rahmen des Praktischen Jahres (PJ) fördert die Stiftung Perspektive Hausarzt akademische Lehrpraxen von Medizinstudierenden, die sich für das Wahltertial Allgemeinmedizin entschieden haben. Die Studierenden selbst werden vom Land Rheinland-Pfalz mit einer Ausbildungsbeihilfe unterstützt. Mit der Förderung will man erreichen, dass sich mehr Absolventen zu einer Weiterbildung in der Allgemeinmedizin entschließen und später in der hausärztlichen Versorgung tätig werden. Lehrpraxen wiederum sollen einen Anreiz erhalten, sich für die Ausbildung dieser Studierenden besonders zu qualifizieren und zu engagieren.

Famulatur

Hausärztlichen Nachwuchs zu gewinnen, ist für uns, die KV RLP, ein wesentliches Ziel. Als eine Maßnahme haben wir ein Förderprogramm ins Leben gerufen, das Famulanten in rheinland-pfälzischen Hausarztpraxen finanziell unterstützt.

Wenn Sie also später als niedergelassener Arzt einen Famulanten in Ihrer Praxis aufnehmen, gilt: Bis zu zwei Famulaturmonate fördern wir mit jeweils 500 Euro. Abgedeckt werden soll der Aufwand für Anfahrt und Unterkunft insbesondere in ländlichen und schwächer versorgten Regionen. Insgesamt 40.000 Euro stehen jährlich für diesen Zweck zur Verfügung.