Bevor Sie starten ...

Bevor Sie in Ihr Niederlassungsvorhaben starten, sollten Sie einige Dinge zu Ihrer Vorgehensweise bedenken. Denn gute Vorarbeit zahlt sich in jedem Fall für Sie aus.

Klären Sie zentrale Fragen

Welche Niederlassungsform  ist die richtige für mich? In welcher Region möchte ich mich niederlassen? Will ich in Vollzeit oder in Teilzeit arbeiten? Auf welche Infrastruktur vor Ort lege ich Wert? Diese und andere zentrale Fragen sollten Sie vorab für sich klären. Formulieren Sie Ihre Ziele möglichst präzise, erstellen Sie eine persönliche "Muss-Liste" und definieren Sie ebenso Ausschlusskriterien. Notieren Sie alle Punkte, die sich auf Ihr Vorhaben auswirken könnten, denken Sie über mögliche Alternativen nach und sammeln Sie erste Informationen. So sind Sie gut vorbereitet, wenn Sie dann zu einem späteren Zeitpunkt zu uns in die Erstberatung  kommen.

Planen Sie genügend Zeit ein

Auf Ihrem Weg in die Niederlassung werden Sie viele weitreichende Entscheidungen treffen und mitunter auf Entscheidungen anderer warten. Planen Sie für all dies genügend Zeit ein. Je nach Ausgangslage sollten Sie rund ein bis zwei Jahre veranschlagen – gerechnet vom Zeitpunkt an, zu dem Sie Ihr Vorhaben in Angriff nehmen, bis zum ersten Arbeitstag in Ihrer Praxis.

Mit einem ausreichend großen Zeitbudget können Sie besonnen und strukturiert vorgehen. Schließlich werden Sie sich nacheinander und zum Teil auch parallel mit vielen zentralen Themen beschäftigen – wie zum Beispiel mit der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und der Finanzierung Ihrer Praxis, formalen Vorgaben des GKV- und des KV-Systems, der Auswahl Ihrer Kooperationspartner oder der Gestaltung eines Vertrages mit dem Praxisabgeber. Es ist wichtig, dass Sie alle Schritte sorgfältig planen und diese mit Methode angehen. Doch keine Sorge, in diesen und noch vielen anderen Punkten sind wir an Ihrer Seite.

Ihr Weg in die Niederlassung